Nicht bitten – beschließen!

am

Das Universum um die Erfüllung seiner Wünsche zu bitten, kann funktionieren. Keine Frage. Voraussetzung ist allerdings, dass man ein gewisses Maß an Vertrauen ins Universum bzw. ins Leben hat und an die Erfüllung glaubt. Die meisten Menschen jedoch haben wenig bis gar kein Vertrauen ins Universum. Und es ist auch ganz klar, warum das so ist: Sie haben dieses Vertrauen nicht gelernt. Uns wird von Anfang an beigebracht, dass man für die guten Dinge im Leben arbeiten und kämpfen muss. „Einem wird nichts geschenkt“ lautet ein weit verbreiteter Glaubenssatz. „Du musst etwas dafür tun“ oder „Du musst es dir verdienen“ klingt es in unseren Köpfen. „Ohne Fleiß kein Preis“ und „Nur die Harten kommen in den Garten“ sind weitere Glaubenssätze. Manche davon sind uns nicht einmal bewusst. Doch sie vermitteln einem nicht gerade das Gefühl von Vertrauen in eine Kraft, die für uns sorgt. Oder uns gar etwas schenkt. Eine Kraft, die wir Universum nennen und die die meisten als eine Instanz betrachten, die außerhalb von ihnen existiert. Ein von ihnen getrenntes Wesen auf dessen Wohlwollen sie hoffen. Vertrauen in diese Instanz ist schwer für jemanden, der noch nicht viel von der Sonnenseite des Lebens gesehen hat.

Diese Instanz um etwas zu bitten und die Bitte dann loszulassen, in dem Vertrauen, dass einem die Bitte erfüllt wird, gelingt den wenigsten. Und meist gelingt es dann auch nur mit Kleinigkeiten, die einem nicht so wichtig sind. Dinge jedoch, die von großer Bedeutung für uns sind, erfüllen sich meistens nicht. Denn diese Dinge trauen wir uns nicht loszulassen. Und es fällt uns besonders schwer, ihre Erfüllung in die Hände einer Instanz zu legen, der wir nicht vertrauen (können). Es sind einfach zu viele hinderliche Gedanken und Gefühle im Weg, die die Erfüllung sabotieren. Und viele Menschen reagieren dann (verständlicherweise) mit Frust, weil diese Sache mit dem Gesetz der Anziehung oder den Bestellungen beim Universum anscheinend nicht funktioniert.

Allerdings funktioniert die Sache schon. Den meisten Menschen ist nur nicht klar, dass das Universum unseren Seinszustand spiegelt. Und dass das Universum keine von uns getrennte, äußere Instanz ist. Ein Wesen mit einem eigenen Kopf, das man um etwas bitten kann und das dann entweder „Ja“ oder „Nein“ sagt. Denn es sagt immer das, was wir SIND. Haben wir Vertrauen, sagt es „Ja“. Haben wir keins, dann eben „Nein“. Dabei ist es eigentlich unser eigener Zustand, der die Entscheidung trifft.

Wir sind untrennbar mit dem Universum und dem Leben vereint. Das, was die Erfüllung des Wunsches bewirkt, ist nicht die Entscheidung einer äußeren von uns getrennten Instanz, sondern unser eigener Zustand. Wenn man das Gesetz der Anziehung erfolgreich nutzen will, ist es unumgänglich, für einen Seinszustand zu sorgen, der genau das widerspiegelt, was wir uns wünschen. Diesen Seinszustand erreichen wir zum Beispiel (was eher schwierig ist) durch Vertrauen und durch festen Glauben. Es ist ein Zustand von Sicherheit. Man begibt sich in eine positive Erwartungshaltung ohne jeden Zweifel. Ähnliches passiert beim Placebo-Effekt. Man glaubt dem Arzt, hat Vertrauen und erwartet die Wirkung des Medikamentes – und sie tritt ein. Obwohl es nur eine Zuckerpille war.

Aber diesen Zustand kann man auch erreichen, wenn man kein Vertrauen und keinen festen Glauben hat. Nämlich, indem man die Verantwortung und die Macht nicht an eine äußere Instanz abgibt, sondern sie in die eigenen Hände nimmt. Wenn man erkennt, dass es keine Trennung zwischen dem Universum und einem selbst gibt, erkennt man auch, dass man eigentlich selbst die Wirkung herbeiführt, die man sich wünscht. Und dabei muss man gar nicht wissen, wie das passiert. Das Wie liegt außerhalb der Reichweite unseres Verstandes, denn er weiß nicht einmal einen Bruchteil über diese Realität. Aber wir wissen, dass es passiert. Irgendwie.

Einen Zustand, wie den eines festen, unumstößlichen Glaubens, erreicht man auch folgendermaßen: Durch einen festen Beschluss! Ein fester Beschluss ist eigentlich dasselbe wie ein fester Glaube. Nur, dass die Kraft nicht von außen wirkt, sondern von innen. Ein fester Beschluss ist wie die Entscheidung, die man sich vom Universum erhofft: Ein klares Ja! zur Erfüllung unserer Wünsche. Nur, dass die Entscheidung bewusst von UNS getroffen wird. Und nicht von irgendwo da draußen. Es funktioniert auf dieselbe Weise. Wir begeben uns in einen Zustand, in dem gar nichts anderes passieren kann. Wir wissen nicht, wie es passiert, aber wir wissen, dass es passiert. Irgendwie. Und zwar deswegen, weil wir es so beschlossen haben.

Zu einem solch festen Entschluss kommt man meist erst dann, wenn man von all den Wunscherfüllungsmethoden so dermaßen frustriert ist, dass es einem endgültig reicht. Man hat alles versucht und nichts hat funktioniert. Und dann kommt ein Punkt, an dem einem all die dummen Glaubenssätze, all die Mangelgefühle und all die schlechten Gedanken, mit denen man sich schon so viel Müll erschaffen hat, ganz egal werden. Dann reicht es einem einfach und man beschließt jetzt und hier, dass der Wunsch gefälligst wahr zu werden hat! Und zwar sofort! Irgendwie.

Und dann passieren merkwürdige Fügungen. Auf einmal platzt der Knoten, es öffnen sich Türen, es ergeben sich Möglichkeiten und die Erfüllung tritt plötzlich ein. Und das nur durch den festen Beschluss!

Es ist egal, wie sehr unser Seinszustand momentan noch genau das Gegenteil von dem spiegelt, was wir uns wünschen. Wir können es sofort ändern. Durch eine Entscheidung. Man muss keinen langwierigen Entwicklungsweg gehen. Es geht auch schneller. Ein fester Beschluss ist eine Schöpfung. Und diese Schöpfung kommt durch den Seinszustand zustande, in den man sich begibt, wenn man etwas fest entscheidet.

Dieser feste Beschluss, die Entscheidung für die Erfüllung ist die Grundlage von Power-Euphoria. Du kannst dich JETZT für die Erfüllung entscheiden und musst niemanden darum bitten. Deine Entscheidung wird zu Fügungen führen, die dich der Erfüllung immer näher bringen. Doch die Entscheidung, der Beschluss muss fest, sicher und absichtslos gefasst werden. Wenn du Hilfe dabei brauchst, findest du sie zum Beispiel hier:

Power-EuphoriaCD-vornWir neigen dazu gehemmt zu sein, wenn wir selbst die Entscheidung für die Erfüllung treffen und diese nicht dem Universum überlassen. Aber ich denke, es ist an der Zeit, diese Hemmungen abzulegen, denn das Universum ist nicht von uns getrennt. Was wir uns selbst wünschen, ist auch der Wunsch des Universum. Und solange wir niemandem mit unserem Wunsch schaden, ist alles gut. Warum also sollten wir zögern, eine Entscheidung für Glück, Freude, Reichtum, Gesundheit und Liebe zu treffen? Unser eigenes Glück trägt schließlich auch zum Glück der Welt bei. Wir brauchen nicht zu duckmäusern und auf das Wohlwollen eines Universums zu hoffen, denn das Universum sind wir. Wir können uns sofort über unser Mangeldenken- und fühlen und über unsere Glaubenssätze erheben und eine feste Entscheidung treffen. Und diese wird unser Leben ändern, wenn sie fest und ungehemmt getroffen wird.

Dies ist der 1. Teil des Artikels „Nicht bitten – beschließen!“ Der zweite Artikel folgt in Kürze. Wenn du mehr über Power-Euphoria erfahren willst, besuche die Euphoria-Lane:

www.euphoria-lane.de

Namasté

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Agatha sagt:

    Freu auf den 2.artikel der folgt!!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s